Räucherwerk

Der Weg zu sich

Copyright: LoSa - Fotolia
Copyright: LoSa - Fotolia

Das Räucherwerk
In allen alten Kulturen wurde geräuchert. Sei es bei den
Ägyptern den Azteken, den Indianern oder den Kelten.
Allmählich hält das Räuchern von Harzen und Duftstoffen
aus dem pflanzlichen Reich auch in der heutigen Zeit Einzug
in viele Haushalte. Immer mehr Menschen nutzen den
Zauber, den das Verbrennen von Räucherwerk freisetzt,
zum Entspannen, zum Energetisieren und schließlich auch
zum Reinigen auf allen Ebenen. Durch das langsame Verbrennen von Räucherwerk auf der Räucherkohle steigt der
duftende Rauch auf und verteilt sich im Raum. Durch das
Einatmen dieser Düfte durch Nase und Mund setzt er in
uns seine psychoaktive Wirkung frei und berührt uns körperlich,
emotional, mental und seelisch. So ist es zum Beispiel
auch sehr unterstützend, wenn es darum geht innerlich
mehr zur Ruhe zu kommen und die eigenen Gefühle
besser wahrzunehmen.

 

Was für den Anfang benötigt wird:

 

• feuerfeste Räucherschale
• Sand zum Befüllen
• Räucherkohle
• Räucherwerk


Befüllen sie als erstes die Schale mit dem Sand. Dann nehmen sie eine der Kohlen aus der Verpackung und zünden diese an. Es gibt spezielle Zangen, die helfen die Kohlen anzuzünden, ohne sich dabei die Finger zu verbrennen. In der Regel warten sie bis die Kohle mindestens zur Hälfte durchgeglüht ist und rot schimmert, bevor sie diese auf den Sand in die Mitte der Schale legen. Nachdem nun die Vorbereitungsmaßnahmen beendet sind, kann das Räuchern beginnen.